Das war – das kommt

Liebe Leserinnen und Leser,

vielleicht verfolgt Ihr meine Beiträge regelmäßig, möglicherweise schaut Ihr hin und wieder auf meiner Seite vorbei oder seid sogar erstmals hier. Wie auch immer: Ich freue mich sehr darüber. Vielen Dank, dass Ihr mein Blog besucht und meine kreativen Projekte begleitet!

Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt – es ist Zeit für eine Rückschau und einen kurzen Ausblick. Woran habe ich 2016 gearbeitet?

  1. Ich habe meine Collagen sowie meine Kurzgeschichten „Dauergast in Darjeeling“ und „Spraydosen im Reihenhaus“ im März beim kreativen Festival „Hamburg zeigt Kunst“ in der Fischauktionshalle ausgestellt. Es war eine tolle Veranstaltung, an die ich mich gerne erinnere.
  2. Im Juni habe ich mir endlich den Traum vom eigenen Atelier erfüllt! Meine Kunst-Werkstatt „Wort-Dock“ ist ein schöner, heller und inspirierender Raum bei mir zu Hause, in dem ich ganz in Ruhe und jederzeit arbeiten kann.
  3. Ich habe meine Kurzgeschichte „Wolkenorakel“ auf diesem Blog veröffentlicht. Einen weiteren Text habe ich begonnen, im Sommer aber vorerst beiseite gelegt. Fortsetzung folgt…
  4. Im Juni habe ich meine Serie „Bierdeckel-Collagen“ ins Leben gerufen. Ich erstelle surreale Collagen auf runden Bierdeckeln und bin immer wieder begeistert davon, welche Möglichkeiten dieses kleine Format bietet! Mittlerweile habe ich zwölf Bierdeckel-Collagen auf dieses Blog gestellt und einige weitere warten noch darauf, hochgeladen zu werden.
  5. Ich habe etliche Oldtimer-Fotos auf meinem zweiten Blog Asphalt-Zeitreise veröffentlicht.
  6. Vor allem im vierten Quartal habe ich Notizbücher für meinen Onlineshop „Wortbann“ auf der Handelsplattform Dawanda gebastelt beziehungsweise mit schönen Papieren (aus Japan und Italien) verziert.

Für 2017 stecke ich voller Pläne: Ich will schreiben, wieder deutlich mehr fotografieren als 2016, Collagen erstellen, außerdem zeichnen und an neuen Notizbüchern werkeln. Alles Weitere ist noch nicht spruchreif… aber ich halte Euch natürlich hier auf dem Laufenden.

Bis bald!

Eure

Tina Anastassiou

Anleger. Am Leser.

IMG_4559

Moin. Kurz vor dem Wochenende zeige ich Euch noch eine Hafenansicht… Diesen Blick auf den Anleger Hamburg-Altona (Fischmarkt) habe ich in der vergangenen Woche aufgenommen.

Übrigens: Ich habe auf der Internetseite von Deutschlandradio Kultur einen interessanten Artikel über „Silent Reading Partys“ entdeckt. Das sind stille Zusammenkünfte in Cafés – Zielgruppe sind Menschen, die mal wieder in Ruhe schmökern wollen. Der Autor hat solch eine Veranstaltung in Kiel besucht und getestet, ob es sich dort tatsächlich konzentrierter lesen lässt.

„Silent Reading Partys“ gibt es beispielsweise in den USA – etwa in New York, San Francisco und Seattle – sowie in London. In Deutschland dagegen sind solche Projekte relativ neu. Ich weiß nur von den im oben genannten Beitrag beschriebenen Events im Café Godot Kiel. Außerdem findet am 10. April Düsseldorfs erste „Silent Reading Party“ statt, ausgerichtet vom Kulturverein damenundherren.

Eine spannende Idee: Sie passt in unsere schnelllebige, handytongetaktete Zeit ständiger Erreichbarkeit. Allerdings weiß ich nicht, ob ich „Silent Reading Partys“ in meiner Nähe regelmäßig besuchen würde. Denn am besten kann ich mich zu Hause, in der Bahn oder (…an warmen Tagen zumindest) draußen aufs Lesen konzentrieren.

Wie sieht es bei Euch aus?

Hamburg – Leipzig – Hamburg

IMG_4497

Am Sonntag habe ich meinen ersten Becher Kaffee bereits um sechs Uhr morgens getrunken. Grund: Eine knappe Stunde später bin ich zum Hamburger Hauptbahnhof gefahren und von dort aus zur Leipziger Buchmesse. Es war ein inspirierender und spannender Tag! Was habe ich aus Leipzig mitgebracht? Selbstverständlich Bücher. Zeitschriften, Prospekte. Viele Anregungen und Ideen. Außerdem bin ich unglaublich motiviert, neue Kurzgeschichten zu verfassen (… in den vergangenen Monaten hatte ich aus beruflichen Gründen wenig Ruhe dazu).

Zwei Veranstaltungen fand ich besonders interessant: Zum einen hat Rainer Dresen, Leiter der Rechtsabteilung der Random House Verlagsgruppe, mit Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de über juristische Fallstricke bei der Buchveröffentlichung gesprochen. Zum anderen hat Carolin Reif von epubli die Autorin Kavitha Rasch befragt zum Thema „Als Indie-Autor in den Buchhandel“.

Beeindruckt hat mich wieder einmal der Besucherandrang!

Nach Angaben des Veranstalters hatte die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr insgesamt 260.000 Besucher auf dem Messegelände und dem Festival „Leipzig liest“ – nach 251.000 im Vorjahr.

Und noch etwas: Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat in der vergangenen Woche anlässlich der Buchmesse gemeldet, dass die Menschen hierzulande in ihrer Freizeit durchschnittlich 3 ¾ Stunden pro Woche lesen. Das gehe aus den Ergebnissen der Zeitverwendungserhebung 2012/2013 hervor. Die meiste Zeit – durchschnittlich 1 Stunde 24 Minuten – widmen sie der Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften, während auf Bücher im Schnitt 49 Minuten wöchentlich entfallen.

Das heutige Regenwetter in Hamburg lädt sehr zum Lesen ein…

Ich wünsche Euch schöne Ostertage!

Kunst in der Fischauktionshalle

HKZ 2016

 

 

 

 

 

 

 

Am gestrigen Samstag habe ich meine Collagen und zwei meiner Kurzgeschichten im Rahmen des kreativen Festivals „Hamburg zeigt Kunst“ in der Fischauktionshalle ausgestellt. Es war eine sehr schöne Veranstaltung mit vielen interessanten Gesprächen in einer tollen Location. Ich danke allen Besuchern an meinem Stand und hoffe, dass der Tag Euch beziehungsweise Ihnen ebenso gut gefallen hat wie mir!

Die beiden zusammen gestellten Fotos oben zeigen meinen Stand – während des Aufbaus und im fertigen Zustand :-)

Gruppenbild

Moin. Die unten abgebildete sowie weitere Collagen könnt Ihr am Samstag (5. März) an meinem Stand bei der Veranstaltung „Hamburg zeigt Kunst“ in der Fischauktionshalle in Hamburg-Altona sehen. Von 11.30 bis 19.00 Uhr. Außerdem bringe ich meine Kurzgeschichten mit. Vielleicht sehen wir uns ja an meinem Stand… Ich würde mich sehr freuen!

IMG_4450

Gruppenbild. Collage auf Karton / Holz, ca. 49,8 mal 36,8 Zentimeter

Terminhinweis: Hamburg zeigt Kunst

Am 5. März findet das kreative Festival „Hamburg zeigt Kunst“ von 11.30 bis 19.00 Uhr in der Fischauktionshalle in Hamburg statt, und ich werde dort zum ersten Mal meine Collagen und Kurzgeschichten ausstellen.

Die Veranstaltung bietet allen Künstlern beziehungsweise künstlerisch Aktiven die Möglichkeit, ihre Arbeiten und Projekte zu zeigen – es wird bestimmt ein spannender Tag!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr an meinem Stand vorbeischautet!

Zum Abschluss noch mal die Adresse: Fischauktionshalle Altona, Große Elbstraße 9, 22767 Hamburg.

Rückschau und Ausblick

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch ein glückliches und gesundes neues Jahr!

An dieser Stelle danke ich Euch ganz herzlich für Euer Interesse an meinen Projekten und Eure Unterstützung. Darüber freue ich mich immer wieder sehr.

Hinter mir liegt ein schönes, spannendes und arbeitsreiches Jahr. Ein kleiner Rückblick auf meine Projekte:

  1. Ich habe meine Kurzgeschichten „Restzweifel“, „Mittlebensgespenster“ und „Eine Frau, zwei Ausweise“ auf diesem Blog veröffentlicht.
  2. Im Frühjahr habe ich damit begonnen, meine Collagen auf Wort-Dock zu zeigen.
  3. Im Oktober hat unsere Ateliergemeinschaft an den 5. Elbinsel Kunst- und Ateliertagen teilgenommen. Dort habe ich meine Kurzgeschichte „Spraydosen im Reihenhaus“ gelesen und erstmals eine Auswahl meiner Collagen präsentiert.
  4. Auf meinem zweiten Blog Asphalt-Zeitreise habe ich eine neue Fotoserie ins Leben gerufen. Sie heißt „Neulich am Straßenrand“ und zeigt spontan von mir aufgenommene Bilder von Old- und Youngtimern.

Für 2016 habe ich einige Pläne: Ich werde meine Collagen am 5. März bei „Hamburg zeigt Kunst“ in der Fischauktionshalle ausstellen. Außerdem will ich schreiben, fotografieren, Collagen erstellen, zeichnen.

Euch werde ich hier darüber berichten… Ich hoffe, dass Ihr mein Blog weiterhin lest und meine Projekte verfolgt!

Eure

Tina Anastassiou

Kulturevent südlich der Elbe

Am vergangenen Wochenende haben wir unser Atelier im Rahmen der 5. Elbinsel Kunst- und Ateliertage geöffnet: Es war eine schöne Veranstaltung! Für mich war es doppelt spannend, denn ich habe meine Kurzgeschichte „Spraydosen im Reihenhaus“ gelesen (nochmals vielen Dank an mein tolles Publikum!) und erstmals eine Auswahl meiner Collagen ausgestellt. Einzelne Motive habt Ihr bereits auf diesem Blog gesehen – im Mittelpunkt der Serie stehen Mischwesen aus Mensch und Fisch. Ab dem späten Nachmittag war es ruhiger in unserem Atelier auf der Veddel, und es war zu spüren, dass die meisten Ausstellungsorte in Wilhelmsburg lagen. So hatte ich Zeit, nachzudenken. Über neue Texte, neue Projekte.

Ab Anfang November werde ich voraussichtlich wieder etwas mehr Ruhe dafür haben. Bis dahin bin ich beruflich sehr eingebunden. Trotzdem werde ich mich zwischendurch mal melden :-)

Jetzt wünsche ich Euch noch eine schöne Woche. Bis bald!

Vorbereitungs-Endspurt

Moin. Flyer verteilen, Lesung vorbereiten, Collagen auswählen und fotografieren, Collagen-Notizbücher herstellen, Sachen ins Atelier bringen… Kurz vor den 5. Elbinsel Kunst- und Ateliertagen habe ich noch alle Hände voll zu tun.

IMG_2882Ihr seid herzlich eingeladen, am 10. und 11. Oktober zwischen 12 und 19 Uhr bei unserer Ateliergemeinschaft Am Zollhafen vorbeizuschauen! Die Uhrzeiten für Gesas Workshops und meine Lesungen findet Ihr rechts oben unter „Terminhinweis“ auf dieser Seite.

Kleine Wegbeschreibung: Das Atelier liegt auf einem Innenhof in der Straße Am Zollhafen 5b (…auf der Veddel). Wenn Ihr durch das auf dem Foto abgebildete Tor geht, kommt Ihr rechts auf eine breite, graue Tür zu. Dort ist es. Aber wir werden an unserer Tür noch ein Veranstaltungs-Plakat aufhängen :-)

Bald ist es soweit

Am 10. und 11. Oktober finden die 5. Elbinsel Kunst- und Ateliertage statt und ich freue mich schon sehr darauf! Das Programm und sämtliche Ausstellungsorte findet Ihr unter: http://www.kunst-und-ateliertage.de

Unsere Ateliergemeinschaft Am Zollhafen (auf der Veddel) nimmt an der Veranstaltung teil – mit drei Ausstellungen, einem Workshop und einer Lesung. Einige Details:

Gesa Bakker stellt ihre Arbeiten aus (Malerei, Collagen) und gibt den Workshop „WasserErdeLuft“ zum kreativen Gestalten für Klein und Groß.

Workshop-Termine: Sa, 10. Oktober, 14 und 16 Uhr / So, 11. Oktober, 12.30 Uhr

*

Simone Franke stellt ihre Arbeiten aus (Malerei, Encaustic).

*

Ich stelle meine Arbeiten aus (Collagen) und lese meine Kurzgeschichte „Spraydosen im Reihenhaus.“ Thema der Geschichte ist das Verwirklichen von Träumen, erzählt am Beispiel zweier ungewöhnlicher Graffiti-Sprayerinnen. Dauer der Lesung: etwa 20 Minuten.

Lesungs-Termine: Sa, 10. Oktober, 15 und 17 Uhr / So, 11. Oktober, 13.30 und 16 Uhr.