Schreibanregung zum Wochenstart

Sitzt Ihr manchmal vor einem leeren Blatt und grübelt, mit welchen Worten Ihr Euren Text beginnen könnt? Verwerft Ihr eine Idee nach der anderen? Das Freewriting (übersetzt freies Schreiben) ist eine schöne und sehr wirkungsvolle Methode, um in den Schreibfluss zu kommen. Die Amerikaner Ken Macrorie und Peter Elbow haben sie in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelt.

Mit dem Freewriting könnt Ihr Euch unter anderem warmschreiben, Euch Alltagssorgen und Ängste von der Seele schreiben, bevor Ihr in den eigentlichen Text einsteigt, Ihr könnt Eure Schreibstimme entwickeln und Schreibängste überwinden.

Ein offenes Freewriting hat kein Thema – Ihr könnt einfach drauflos schreiben.

Wie funktioniert das offene Freewriting? Stellt Euch dazu den Wecker auf fünf bis 15 Minuten und beginnt sofort mit dem Schreiben. Bringt wirklich alles zu Papier, was Euch in den Sinn kommt. Und zwar ohne darüber nachzudenken. Beim schnellen freien Schreiben ist Euer innerer Kritiker ausgeschaltet, Ihr schreibt alle Gedanken unzensiert auf. Achtet beim Schreiben weder auf Formulierungen, noch auf Rechtschreibung, Grammatik oder Zeichensetzung. Sollten Euch die Worte mal fehlen, könnt Ihr zum Beispiel schreiben: Mir fällt nichts ein. Oder Ihr wiederholt ein Wort so lange, bis Euch automatisch neue Gedanken kommen. Wichtig ist, dass Ihr immer im Schreibfluss bleibt, den Stift nicht absetzt. Schreibt einfach so lange weiter, bis der Wecker klingelt.

Viel Spaß dabei!